Schnell, flexibel & bestens vernetzt: Erfahren Sie, was es mit “All-IP” auf sich hat, welche Vorteile die Umstellung von analogen und ISDN-Anschlüssen auf das Next Generation Network (NGN) hat und was Sie jetzt beachten müssen.

Was ist All-IP oder auch Voice over IP (VoIP)?

All-IP  oder VoIP ist ein Sammelbegriff für die Umstellung verschiedener Kommunikationsmittel auf IP-Technik. „IP“ steht dabei für Internetprotokoll. Telefonie, Fax, Mobilfunk und das surfen im Internet laufen nach der Umstellung also nicht mehr über die klassischen Leitungsmodelle wie analoge oder ISDN-Anschlüsse.

Alle Kommunikationsmittel werden zukünftig über die Internetverbindung und ein zusammenhängendes Netzwerk (Next Generation Network) abgewickelt. Alles was Sie dafür benötigen ist ein Internetzugang. Das kann DSL, VDSL, Internet über das Kabelnetz oder auch mobiles Internet über LTE und in der Zukunft z. B. 5G sein.

ALL_IP_Telefonie

Was bedeutet die Umstellung auf die IP-Technologie für mich?

  • Die Telefonanbieter in Deutschland stellen sukzessive auf die neue Technologie um. Die Deutsche Telekom hat das Ziel ausgegeben, sämtliche Anschlüsse auf die All-IP Technik umzustellen. Nutzer müssen also spätestens dann aktiv werden, wenn Sie von Ihrem Anbieter über eine bevorstehende Umstellung informiert werden.
  • Es ist jedoch ratsam sich rechtzeitig mit dieser Thematik zu beschäftigen. Oftmals sind Hardware-Modifikationen oder andere Umstellungen seitens der Nutzer erforderlich. Um potenziell teure Ausfallzeiten der Telefonie zu vermeiden, sollten sich gerade Firmen frühzeitig informieren und die für Ihre Bedürfnisse optimale Lösung finden.

Wie steht es um die Zuverlässigkeit? Kann ich mich weiterhin darauf verlassen, dass mein Telefon funktioniert?

  • Die Infrastruktur der Netzbetreiber laufen schon seit Jahren vielfach mit IP-Technologie. Die Umstellung ist also deutlich kleiner als Sie vielleicht befürchten, da sie vor allem den letzten Abschnitt der Leitung zu Ihnen ins Unternehmen betrifft. Im Hintergrund arbeiten bereits jahrelang erprobte Systeme. Natürlich ist die Verfügbarkeit Ihrer Internetverbindung entscheidend. Aber auch Ihre ISDN-Leitung kann ausfallen.
  • Um eine durchgängige Verfügbarkeit sicherzustellen, können Sie mit Ihrem Anbieter eine sogenanntes Service-Level-Agreement (kurz SLA) schließen. Darin ist geregelt, zu wie viel Prozent der Zeit in einem Jahr der Dienst zur Verfügung stehen muss. Außerdem gibt es Lösungen wie automatische Rufumleitung auf im Vorfeld definierte Mobiltelefone, um die Erreichbarkeit sicherzustellen.

Welche Vorteile hat die Umstellung auf All-IP bzw. VoIP?

  • Durch die IP-Technologie sind Sie weniger standortgebunden. In Kombination mit einer entsprechend IP-Telefonanlage (auch IP-PBX genannt), können Ihre Mitarbeiter einfach von unterwegs oder aus dem Homeoffice in die Unternehmenskommunikation eingebunden werden. Überall wo Sie eine Internetverbindung haben, sind Sie so auch über Ihre Festnetznummer erreichbar.
  • Eine Weitergabe Ihrer Mobilnummer oder umständliche Rufumleitungen werden so überflüssig. Außerdem gibt es im VoIP Netz der Zukunft mehr Auswahl für Sie. Neben den bekannten großen Netzbetreibern wie z.B. der Deutschen Telekom, Vodafone, etc. gibt es viele kleinere teilweise regionale Anbieter für IP-basierte Firmenanschlüsse.

Unsere Partner für Sie: Finden Sie jetzt den passenden Ansprechpartner zum Thema All-IP in Ihrer Nähe

all-ip-telefon

Voice over IP: Gibt es Nachteile?

  • Der größte Nachteil ist, dass Sie mehr oder weniger gezwungen sind, sich mit der Thematik zu beschäftigen. Und: Sollte das Internet bei Ihnen tatsächlich einmal ausfallen, sind Sie direkt von allen Kommunikationswegen (außer dem Mobilfunk) abgeschnitten. Aber genau dafür gibt es ja die SLAs und ehrlich gesagt, welches Unternehmen kann denn heute ohne Internet noch richtig arbeiten?
  • Verschiedenste Anwendungen sind bereits heute in die Cloud ausgelagert, es gibt direkte Anbindungen an die ERP Systeme von Kunden und Lieferanten. Ohne Internet geht also ohnehin meist nichts mehr, weshalb ein Ausfall der Internetverbindung auch eine All-IP abgesichert sein muss.

Was brauche ich für den Umstieg auf VoIP im Unternehmen?

  • Zunächst einmal benötigen Sie einen passenden Anschluss. Einen solchen IP-basierten Telefonanlagenanschluss für Unternehmen nennt man SIP Trunk. Mit diesem ersetzen Sie den alten ISDN-Telefonanlagenanschluss. Der schnellste Weg zum Umstieg auf All-IP ist nun ein sogenanntes VoIP-Gateway. VoIP steht für Voice-over-IP, also die Sprachübertragung über das Internet.
  • Dieses Gateway wird vor Ihrer alten Telefonanlage installiert und sorgt dafür, dass Ihre (analoge) Anlage IP-fähig wird. Das VoIP-Gateway ist also so etwas wie ein Dolmetscher. Sie können die Umstellung aber auch für eine Modernisierung Ihrer Kommunikationssysteme nutzen und auf eine IP-Telefonanlage (kurz IP-PBX) umsteigen.
  • Diese für die IP-Kommunikation entwickelten Anlagen bieten meist vielfältige neue Funktionen, welche die Erreichbarkeit verbessern und auch die interne Kommunikation effizienter machen. Außerdem sind sie durch Softwareupdates zukunftssicher und deutlich flexibler als herkömmliche Telefonanlagen, wenn es um den Anschluss neuer Mitarbeiter geht.

Ganz egal, wo sich ein Mitarbeiter gerade befindet (z. B. Außendienst oder Home-Office), ist er dank All-IP auf allen Endgeräten über seine Festnetznummer erreichbar, wenn ein Breitbandzugang verfügbar ist. Sollte ein Mitarbeiter nicht erreichbar sein, wird ihm die Mailbox-Nachricht ganz einfach als Audio-Datei via E-Mail zugeschickt. Smartphone, PC, Tablet & Co sind mit All-IP komplett synchronisiert und können sich untereinander ersetzen – also die Funktion eines anderen Endgeräts übernehmen.

Warum sollte ich in eine neue IP-Telefonanlage investieren?

  • Der VoIP Umstieg ist eine gute Gelegenheit, Ihre Kommunikationsinfrastruktur zu modernisieren. Aktuelle IP-Telefonanlagen können viel mehr als ihre Vorgänger. Da die Telefonie über die LAN bzw. WLAN Infrastruktur innerhalb Ihres Gebäudes verläuft kann jeder Rechner zu einer Nebenstelle werden. So sind Sie flexibler, wenn neue Mitarbeiter eingestellt werden und sparen sich auch die doppelte Verkabelung der Arbeitsplätze, da Sie nur noch ein Netzwerkkabel brauchen.
  • Die Administration der Anlagen erfolgt zu 100% digital und kann entweder durch Ihre IT-Abteilung oder Ihren IT-Dienstleister übernommen werden. Das Anlegen neuer Nebenstellen, die Einrichtung von Team-Rufnummern, etc. ist mit wenigen Klicks erledigt. Weitere Neuerungen sind Unified Communications, intelligente Rufumleitungen und Warteschlangen-Funktionen direkt über Ihre Telefonanlage.

Was ist Unified Communications und was bringt es mir?

  • Unified Communications (kurz UC) bezeichnet die Zusammenführung verschiedener Kommunikationswege. Mit UC fähigen Telefonanlagen können Sie beispielsweise mit nur einem Klick aus dem E-Mail-Programm heraus jemanden anrufen. Erreichen Sie einen Teilnehmer nicht, können Sie direkt aus der Telefonsoftware eine E-Mail starten und wenn Sie während des Telefonats eine Frage an einen Kollegen haben, können Sie ihn via Chat anschreiben.
  • In Ihrem Telefonclient sehen Sie den Status Ihrer Kollegen. Sie sehen nun also, ob Sie Ihren Kollegen gerade erreichen können und müssen es nicht mehrmals versuchen, bis Sie ihn endlich ans Telefon bekommen. Über eine Verbindung zu Ihrem Kalender, kann sich Ihr Status außerdem automatisch ändern, sodass Sie nicht mehr in Terminen gestört werden. Bei Bedarf können Sie außerdem Ausnahmen definieren, sodass wichtige Kunden immer zu Ihnen durchkommen und über Verknüpfungen mit Ihrer Kundendatenbank werden Anrufer nicht nur direkt zu ihrem Ansprechpartner durchgestellt, dieser sieht auch den Anrufer und kann den Kunden direkt mit Namen begrüßen.

Heißt das, ich muss mit All-IP über den PC telefonieren?

  • Nein, das heißt es nicht! Neben der Möglichkeit Endgeräte wie Telefonhörer oder Headsets am Computer anzuschließen, gibt es auch IP-Tischtelefone, über welche die umfangreichen Funktionen ganz ohne Computer genutzt werden können. Alte ISDN-Telefone können über Gateways weitergenutzt werden. Für Mitarbeiter, die viel im Gebäude unterwegs sind, gibt es DECT-Lösungen.
  • Über Apps können auch Smartphones eingebunden zu einer weiteren Nebenstelle werden. So sind Sie, sofern Sie es wünschen, immer erreichbar. Denn auch vom Smartphone kann eine Rufumleitung für die Festnetznummer festgelegt werden, beispielsweise zu einem Kollegen, weil man gerade im Urlaub ist.

All-IP / VoIP Vorteile für Unternehmen auf einen Blick:

  • Fantastische Sprachqualität
  • Höhere Geschwindigkeit
  • Stärkere Vernetzung der Mitarbeiter
  • Größere Anzahl parallel möglicher Gespräche
  • Ortsunabhängige Nutzung
  • Zukunftsfähigkeit dank zahlreicher Funktionen

Beiträge zum Thema "All-IP / Voice over IP"

aconitas GmbH erster 3CX Titanium-Partner

12 Februar 2019

3CX Kompetenz in der kiwiko eG In Deutschland erfüllt unser IT-Experte, die aconitas GmbH aus Donauwörth als erstes Systemhaus die Anforderungen für das höchste 3CX-Partnerlevel. Auf höchstem Niveau zertifiziert – der Titanium-Partner-Status des Software- und VoIP-Telefonanlagenherstellers wird für den hohen Ausbildungsgrad der Consultants und Servicetechniker vergeben. kiwiko-Mitglied aconitas GmbH erfüllt die enorm hohen Anforderungen von […]

Swyx Excellence Partner Award geht an kiwiko Mitglied NETGO

12 September 2018

Wir freuen uns, dass die höchste Auszeichnung, der Swyx Excellence Partner Award, in diesem Jahr im Rahmen der Partner und Technologie Konferenz von Swyx an das kiwiko Mitglied Netgo verliehen wurde. Der Unified-Communications-Spezialist Swyx mit Sitz in Dortmund bietet sowohl Inhouse-Kommunikationslösungen als auch cloudbasierte Varianten an. Am 6. September 2018 kamen mehr als 400 Fachhändler […]

Unsere Partner stehen Ihnen zur Verfügung

AUSGEZEICHNET.ORG